Informationen zum Jakobsweg

warum der Jakobsweg....

 

... weil wir schöne Landschaften lieben

... weil uns historische Gebäude inspirieren

... weil wir Ruhe und Entspannung mögen

... weil uns Geschichte interessiert

... weil wir gerne fotografieren

... weil der Weg das Ziel ist

... weil wir nette Menschen kennen lernen möchten

... weil wir gerne landestypische Gerichte probieren

dann haben wir nach Informationen gesucht und haben folgende Bücher gefunden:

-Der Jakobsweg GPS RadReiseBuch von Kay Wevior ISBN 978-3-7431-7659-1

passend dazu gibt es folgende Webseite:

www.paradiseguide.de

-bikeline Radtourenbuch Jakobs-Radweg ISBN 978-3-85000-455-8

Aber was machen wenn man schon in der Nähe seiner Haustür anfangen möchte ?

Dazu haben wir folgende Webseiten gefunden:

www.pilgerwissen.de

www.deutsche-jakobswege.de

Wer den Weg aus religiösen oder spirituellen Gründen gehen möchte kann hier den Pilgerausweis "Credencial de pelegrino" bestellen:

http://jakobusfreunde-paderborn.com 

Wir benutzen immer ein Garmingerät um zu navigieren, erleichtert einem das wandern sowie das Rad fahren sehr. Etwas Zeit zu Hause investiert, Hotels und Restaurants sowie Supermärkte und Sehenswürdigkeiten als Wegpunkte eingefügt machen einem das Leben noch leichter .

 

Der Anfang ist gemacht

mit dem Mountainbike

Die Strecke von Nijmegen bis Santiago di Compostela  beträgt 2526 km 

der Rhein-Maas Weg beträgt von Nijmegen bis Lüttich 249 km

 

                 El Camino comienza en su casa

 

......getreu dem Motto,  der Weg beginnt vor deiner Haustür,

sind wir heute in Nijmegen mit dem Mountainbike bei 8 Grad und Nebel gestartet von hier über Kranenburg und Goch bis zum Kapellenplatz in Kevelar wo wir nach 63,3 km  bei 18 Grad und Sonnenschein angekommen sind.

Der Weg war wunderschön durch Wälder und Felder und ganz oft entlang der Niers.

Besonders gut hat uns das Kloster Graefenthal gefallen mit seinem von 11:00-17:00 Uhr geöffnetem Klostercafe

 

im Morgennebel

Die ersten Sonnenstrahlen

Kreuzgang im Kloster Grarfentahl

bei Schloss Wissen

Unser Jakobsweg von Zuhause bis Lüttich ....

Von Isselburg bis Lüttich - Aachen - Düsseldorf - Xanten - Isselburg geplante 516 km in 10 Tagen

- Tag 1: von der Haustür bis Kevelar   46 km

- Tag 2 : von Kevelar bis Roemond  75 km

- Tag 3 : von Roermond bis Sittard  45 km

- Tag 4 : von Sittard bis Maastricht  34 km

- Tag 5 : von Maastricht bis Lüttich 32 km

- Tag 6 : Von Lüttich bis Aachen  54 km

- Tag 7: Von Aachen bis Bedburg  56 km 

- Tag 8 : von Bedburg bis Düsseldorf 54 km

- Tag 9 : von Düssdorf bis Moers  51 km

- Tag 10  : von Moers bis Isselburg  69 km

 

Gestartet sind wir am 23.3.2018 um 9.20 Uhr von Zuhause bei kühlen 8 Grad bis Marienbaum ging es dann erstmal . Kurz vor der Kirche haben wir dann die erste Muschel gesichtet und an der Kirche unser 2. Frühstück eingenommen. Weiter dann über Uedemerbruch bis Winnekendonk immer mit kräftigem Wind von vorne. Im Bauernhofcafe´haben wir dann Pause gemacht um uns auf die letzten 5 km vorzubereiten.( wie bei den Isselburger Fußpilger da werden Erinnerungen wach) Danach haben wir den letzten Abschnitt gut geschafft . In Kevelar haben wir im Stadthotel am Bühnenhaus übernachtet ein gutes drei Sternehotel mit nettem Personal und sehr gutem Frühstück.Hier in Kevelar ging es dann zum Gnadenbild der Gottesmutter ,zur Basilika und zur Kerzenkapelle die leider noch geschlossen war.Es war sehr kalt und windig unterwegs und in Marienbaum durfte ich in der Sakristei auf Toilette gehen. 47 km

Der 2. Tag von Kevelar bis Velden Wetter heute sonnig und weniger Wind nach 35 km haben wir in Straehlen am Marktplatz pausiert und die ersten warmen Sonnenstrahlen genossen und dabei einfach die Zeit vergessen, wie schön es ist einfach in den Tag zuleben. Nach dieser langen Pause sind wir noch weitergefahren bis Velden , hier haben wir im B&B de Stapper übernachtet ein wirklich traumhaftes Plätzchen Erde mit wunderbaren Gastgebern.42 km

Tag 3 von Velden nach Linne die Route geht immer der deutschniederländischen Grenze entlang durch Wald und Wiese oft sehr einsam und sehr ruhig. Pause auf einer Bank am Waldrand mit Käse und Brot. kurz vor unserem Ziel hatten wir ein Hinderniss zu bewältigen ... Räder abgepackt und über einen Zaun getragen dann wieder bepackt und einen steilen Hang hinauf ( es ist eben ein Fußweg). In Linne haben wir im B&B de Linnekamer geschlafen einfach aber sehr gut. Unsere Gastgeberin hatte noch keinen Stempel da hat sie ihr Logo kurzerhand ausgedruckt und eingeklebt.42,5 km

Tag 4 von Linne nach Sittard heute morgen ist es sehr nebelig die ruhige Maaslandschaft wirkt unwirklich.In Thorn einem kleinen ruhigen Städtchen lichtet sich der Nebel und wir trinken einen Kaffee und genießen die Sonnenstrahlen. es geht weiter über Maaseik sehr schönes Städtchen.Weiter entlang der Maas und durch Wälder bis nach Sittard hier übernachten wir im Oranje Hotel.42,2 km

Tag 5 Sittard - Maastricht die kürzeste Etappe nur 32 km lang hier wurden wir vor einigen Herrausvorderungen gestellt da wir mit dem Rad nicht übberall durchkommen mußte das Gepäck abgenommen werden und die Räder über die Hindernisse getragen werden. Landschaftlich war es wieder sehr schön und ruhig. Als wir dann in Maastricht angekommen sind fing es an zu regnen und wir haben die schöne Stadt nur verregnet erlebt. Übernachtet haben wir imSaillant Hotel sehr schönes Hotel mit zentraler Lage.

6. Tag völlig verregnet Strecke geändert Lüttich nicht erreicht dafür aber tolle Landschaften duchfahren/geschoben/gehoben und viel geflucht und gelacht.Es ging ständig bergauf und bergab. Kurz vor Lüttich sind wir duch einen Wald gekommen der aus lauter Bärlauch bestand. Als wir nach 36,5 km in Herve an einem schönen Landhotel angekommen sind waren wir völlig durchnäßt und total geschafft. Heute hatten wir eine schöne Begegnung mit drei älteren Herren die uns viel zuerzählen hatten, was unseren Plan zusätzlich durcheinander brachte aber sehr interessant war.

der 7. Tag ging los mit einem guten Frühstück und über 70,5 km bis in die Kaiserstadt Aachen wo wir den Dom besuchten und eine längere Pause machten.Aber von vorne heute gab es soviel zu sehen  das Fort Battice eine gut erhaltene belgische Verteidigungsanlage ( hat uns schon sehr berührt -ein bedrückendes Gefühl) weiter ging es bergauf -bergab bis zum Kalvarienberg von hier aus den Pilgerweg der Aachenerfußpilger mit vielen Kreuzen und Panzersperren gefahren immer schön bergab ....landschaftlich sehr schön. In Aachen den Dom besichtigt wunderschön. Weiter bis Jülich wo wir im Hotel am Brückenkopfpark übernachtet haben.

8. Tag Jülich bis Korschenbroich übenachtet haben wir bei guten Freunden,die uns ein Bett sowie Abendessen und Frühstück bereitet haben. Die Strecke war die langweiligste von allen Wind von vorne und nur entlang von Feldern und Wiesen.60,3 km

Tag 9 heute geht es bis Düsseldorf zu unserer Tochter ab Neuss Holzheim entlang der Erft sehr schön und ruhig. In Düsseldorf angekommen ging es zum Füchsen wor wir unsere Tochte getroffen haben gestärkt mit Alt und Mettbrötchen ging es dann noch ein kurzes Stück durch Düsseldorf.44,4 km

Tag 10 Ostersonntag all unsere Kinder sind zum frühstücken gekommen und haben uns zu unserer vorletzen Etappe verabschiedet die, wieder vom Regen stark beeinflußt war. Es ging bis  nach Neukirchen Vlyn lange am Rhein entlang Ostermenue in einem gemütlichen Gasthof in Krefeld Linne zu uns genommen danach im Dauerregen weiter bis zum Hotel Dampfmühle 44 km.

Der 11. und letzte Tag bei hellerem Himmel sind wir nach einem guten Frühstück gestartet es geht nach Hause. Erstmal durch Moers schöne Innenstadt mir völlig unbekannt weiter duch Rheinberg bis Xanten dann mit der Fähre übergesetzt und in Haldern zu Abend gegessen um für die letzten acht Kilometer gestärkt zu sein.66,3km

Unser Fazit: Es lohnt sich vieles gibt es zusehen.. viele schöne Begegnungen mit guten Gesprächen....Ruhe,Ruhe und nochmals Ruhe

Wir freuen uns auf den nächsten Abschnitt im Oktober geht es linksrheinisch weiter von Düsseldorf bis Oberheimbach und zurück über den Hunsrück nach Treiis Karden den Moselcamino rückwärts bis Koblenz