El Port de la Selva

Ein besonderer Ort für uns ist El Port de la Selva. Es liegt im Nordosten Spaniens am Mittelmeer und im Parc de Cape de Creus einem schönen Naturschutzgebiet.

An diesem Ort lieben wir in der Vor-und Nachsaison die Ruhe und Beschaulichkeit.

Kennen gelernt haben wie El Port de la Selva in den 1980er Jahren als noch recht junge Menschen und haben uns vor vier Jahren wieder erinnert und er hat seinen Zauber nicht verloren keine Hochhäuser und Hotelburgen sondern dörfliche Idylle. Was uns begeistert ist, das sich unsere Kinder auch verliebt haben und sie uns jetzt schonmal begleiten oder auf einen Kurztripp vorbeischauen.

Diese Gegend lädt zum radfahren,wandern und Seelebaumeln lassen ein aber auch die katalanische Küche hat ihren Charme, Meer und Berge - La Mare y Montana - wird hier wunderbar in einfache aber sehr schmackhafte Gerichte verbunden.

 

 

 

 

  • Saint Pere de Rodes

    Oberhalb von El Port de la Selva liegt das Kloster Saint Pere de Rodes. Es ist liebevoll restauriert und zu besichtigen. Es ist ein 878 erstmal erwähntes ehemaliges Benediktinerkloster.

  • Cadaques

    In der Nähe liegt Cadaques mit dem Ortsteil Port LLegat hier hat Salvadore Dali ein Haus, welches zu besichtigen ist. Ganz im Osten des Cape de Creus liegt ein Leuchtturm wo man einen weiten Blick aufs Meer hinaus hat. Dahin kommt man entweder zu Fuß von El Port de La Selva ca. 15 km durch eine bizarre Mondlandschaft mit einem ganz besonderem Flair.
    Man kann aber auch mit dem Auto oder dem Fahrrad über eine kleine Straße dorthin kommen.

  • Llanca

    Bevor man nach El Port de la Selva kommt duch quert man den Ort Llanca ein etwas größerer Ort mit Bahnanbindung. Llanca ist zweigeteilt in Altstadt und Hafenbereich, beides lohnt sich anzusehen.

  • Saint Quirce de Colera

    Ist eine Klosterruine aus dem 10. Jahundert und war eine Benediktinerabtei. Wir waren hier mit dem Mountainbike ausgehend von Vilajuiga und zurück über Rabos und Perelada -beides sehenswert- uns hat hier vorallem mal wieder die Ruhe und die ursprüngliche Natur gefallen. In dem Kloster gibt es eine kleine Bodega wo man etwas trinken kann.

  • Aiguamols

    Ist ein Naturschutzgebiet im Mündungsgebiet der Flüsse Fluvia und Muga und das größte Feuchtgebiet Kataloniens. Uns hat die Vielfalt der Flora und Fauna sehr gut gefallen.
    Aber Achtung man kann hier nicht mit dem Rad durch.

  • Figueres

    Ist die nächst größer Stadt mit schönen Einkaufstraßen und einer von Platanen gesäumten Rambla. Besonders an Figueres ist das Salvadore dali Museum.
    Uns gefällt aber am besten der Obst und Gemüsemarkt an der Placa de Catalyna und Placa de Gra findet Di, Do und Sa der Markt von 9:00 bis 14:00 statt.
    Von El Port de la Selva gibt es eine direkte Busverbindung nach Figueres

  • Girona

    Ist die Bezirkshauptstadt und immer einen Besuch wert. Die Altstadt mit der Kathedrale und dem jüdischem Virtel bietet viel ob zum bummeln in den kleinen Geschäften, zum Essen gehen in den vielen Restaurants oder Bodegas, oder einfach nur treiben lassen.Girona ist für mich eine schöne sehenswerte Stadt.

  • Roses

    Liegt direkt am Meer und hat einen langen wunderschönen Sandstrand mit Prommenade, hier liegen viele Restaurants und Bodegas.
    Wer etwas mehr Trubel mag ist hier gut aufgehoben.